Entscheidend:
Die Vorteile von BioSeed®-C bei der Behandlung von Knorpelschäden.

Behandlung mit BioSeed®-C

BioSeed®-C ist eine Weiterentwicklung der ACI Methode und stützt sich auf deren langjährige Erfahrungen. Statt einer knorpelzellhaltigen Flüssigkeit handelt es sich hier um ein autologes dreidimensionales Knorpelzelltransplantat. Dieses besteht aus patienteneigenen Knorpelzellen, die zusammen mit einem biologischen „Klebstoff“ in ein resorbierbares (vom Körper abbaubares) Vlies eingebettet sind.

BioSeed®-C kommt vorgeformt aus dem hochtechnologischen GMP-Labor. Bei der Operation wird es auf die benötigte Größe zugeschnitten und dann mittels besonderer Fixationstechnik im Defekt verankert.

BioSeed®-C ersetzt nach einer Weile das fehlende Gewebe und kann dessen ursprüngliche Funktion nahezu vollständig übernehmen. Hierbei bildet sich ein dem hyalinen Gelenkknorpel sehr ähnliches Knorpelgewebe. Das betroffene Gelenk ist dann in der Regel wieder voll einsatzfähig.

 

shutterstock_132113291

Die Vorteile auf einen Blick

  • Wissenschaftlich belegt durch präklinische und klinische Studien.
  • BioSeed®-C ist vollständig resorbierbar. Es löst sich schrittweise innerhalb von 6 Monaten auf und wird vollständig durch das neu gebildete Gewebe ersetzt.
  • Die Zellen werden durch den Herstellungsprozess gleichmäßig im BioSeed®-C und dementsprechend auch im Defekt verteilt
  • BioSeed®-C besitzt eine mechanische Stabilität. Durch die besondere Fixationstechnik ist es stabil im Defekt verankert und kann sich nicht ablösen
  • Die arthroskopische Transplantation (durch Schlüssellochchirurgie) ist möglich
  • Vermeidung einer Zweitoperation, keine Periostentnahme wie bei anderen Behandlungsmethoden.
  • Kürzere OP-Dauer.
  • Schnellere Heilung im Vergleich zu sonstigen autologen Knorpelzell-Transplantaten ist möglich.
  • Weltweit bereit über 3000 Patienten erfolgreich behandelt.
shutterstock_260144123